Menü
Hypnosepraxis Ute Neehoff
Psychotherapeutische Heilpraktikerin
Hypnosetherapie - Coaching - Beratung
Bertolt-Brecht-Allee 24 • 01309 Dresden • Tel. 0351 - 2 15 95 15

Faktoren der Hypnotisierbarkeit kurz und knapp

Hier einige Erkenntnisse, die schul- und theorieübergreifend gelten:

In Hypnose sind ganzheitliche Denk- und Verarbeitungsprozesse zu beobachten. Szenen werden sehr komplex vorgestellt und meist auf vielen Wahrnehmungsebenen subjektiv real erlebt.

Voraussetzung ist eine gute Imaginationsfähigkeit, d. h. Lebhaftigkeit von Vorstellungen unterschiedlichster optischer, akustischer etc. innerer „Bilder“, wobei auch die emotionale Komponente beteiligt ist.

Wesentlich ist ebenso eine gute, nach innen gerichtete Aufmerksamkeit, verbunden mit starker Involvierung in die vorgestellten Aktivitäten. Die Fähigkeit der aktiven Abschirmung von Störreizen ist präsent. Die Vorstellungsbilder erzeugen die Wirkung der Hypnose.

Je nach Stärke der Realisierung dieser Faktoren kann von schwacher oder hoher Suggestibilität gesprochen werden. Diese wird allgemein unscharf auch als Hypnotisierbarkeit bezeichnet.

Die Reaktionsfähigkeit auf Suggestionen ist in der Bevölkerung breit gestreut. Etwa 5% der Menschen sind schwer zu hypnotisieren, etwa 10% fallen hingegen sehr leicht in tiefe Trance.

Hypnotisierbarkeit steht NICHT mit Persönlichkeits- oder Intelligenzfaktoren in Zusammenhang und bleibt als Fähigkeit lebenslang weitgehend stabil. Lediglich bei zu großer Minderbegabung ist Hypnose kaum möglich, da die erforderliche Kommunikation erheblich reduziert ist.

Suggestibilität ist keinesfalls gleichzusetzen mit Gutgläubigkeit, Täuschbarkeit oder Dummheit, sondern stellt eine mental-kreative Fähigkeit dar.